1-Euro-Spende  I   Neue Adresse?   I   Tierheim-Telefon 02 09 - 7 22 41   I   Wir suchen ein neues Zuhause   Tierheim-Magazin GE-TIER


 

 

Kontaktieren Sie uns

01 kontakt

Newsletter-Service

Ich möchte regelmäßig Informationen des Tierschutzvereins für Gelsenkirchen und Umgebung e.V. 1880 per E-Mail erhalten. Meine E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem ich den Link „Abmelden“ am Ende eines Newsletters anklicke, der Bezug für weitere Newsletter findet dann nicht mehr statt. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten nach Anmeldung zum Newsletters durch den Nutzer ist bei Vorliegen einer Einwilligung des Nutzers Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.
captcha 
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung einverstanden
Nach der Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungsmail-Link, den Sie bitte per Klick bestätigen - erst dann sind Sie in unserem Newsletter-System eingetragen. In den durch uns verschickten Newslettern besteht die Möglichkeit, den Newsletter-Bezug per Klick zu kündigen.

kaninchen 570pxNicht artgerecht verpackt waren die Tiere, die die Polizei in Kartons verpackt in einem Transporter in Gelsenkirchen gefunden hat. Foto: Polizei Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (ots).  Am Donnerstag, 20.12.2018, kontrollierten Polizeibeamte gegen neun Uhr morgens auf der Bismarckstraße im Stadtteil Bismarck einen Kleintransporter. Der 40-jährige Fahrer hatte neben Paketen und Päckchen auch lebende Tiere geladen.

Diese befanden sich unter anderem in einfachen Kartons, zwischen anderen Stückgütern. Die gesamte Ladung war nicht ordnungsgemäß gesichert, so dass die Tiere durch Verrutschen oder Umkippen der Ladung ungeschützt und der Gefahr von Verletzungen ausgesetzt waren.

detlef fohlmeister nach links 220x280Detlef Fohlmeister, Vorsitzender des Tierschutzvereins Gelsenkirchen: „Dieser Vorfall ist schon mehr als unglaublich, er ist erschütternd. Einerseits, dass lebende Tiere überhaupt verschickt werden wie eine beliebige Onlineshop-Bestellung. Und andererseits sollte der Gesetzgeber Maßnahmen ergreifen, dass solche Transporte generell verboten sind. Einige dieser Tiere sind zu Sicherungsstellung bei uns im Tierheim untergebracht - und stehen daher nicht auf der Vermittlungsliste."

Die durch die Polizeibeamten hinzugezogenen Mitarbeiter des Veterinäramtes stellten fest, dass die Tiere bereits seit über 22 Stunden ohne Wasser waren. Ein Karton, in dem sich ein Kaninchen befand, war bereits aufgeweicht und hatte nur sehr wenige kleine Luftlöcher. Das Kaninchen brachten die Mitarbeiter zum Tierheim, von wo die Empfängerin des Paketes das Tier abholen kann.

Auch die anderen Transportboxen hatten nur winzige Luftlöcher. So wurden in einer kleinen Holzkiste drei Wellensittiche gefunden, die mitten auf der Ladefläche im Bereich der Seitenschiebetür stand. Als sie durch die Beamten geöffnet wurde, versuchten die gestressten und verängstigten Tiere sich in eine Ecke der winzigen Kiste zu drängen.

Den Fahrzeugführer erwartet eine Anzeige wegen nicht ordnungsgemäßer Ladungssicherung. Das Veterinäramt ermittelt gegen den Paketdienst und gegebenenfalls auch gegen den Versender der Tiere.

In diesem Zusammenhang ein Appell der Polizei: „Lebende Tiere im Internet zu bestellen, ist zwar nicht illegal, doch sollte man darüber nachdenken, unter welchen Bedingungen die Tiere verpackt und versendet werden".

Quelle: Polizei Gelsenkirchen

facebook logo30

Veranstaltungen

Herbstfest 2019

November
Sonntag
3
11:00 h

landestierschutzverband nrw 200azubi20

mediathek

aktuelles 310x200

tierschutzverein 310x200

tierheim 310x200

hundepension 310x200

hundeschule 310x200

veranstaltungen 310x200

stiftung 310x200

ssl logo