>> Aufnahmestop für Abgabe-Katzen <<<
Aufgrund der aktuell sehr hohen Anzahl an Abgabe-Katzen, können wir momentan leider keine Abgabekatzen aufnehmen.
Sobald sich die Lage wieder etwas beruhigt hat, werden wir den Aufnahmestop wieder beenden.
Wir bitten um Ihr Verständnis, vielen Dank!


solo wunschzettel aktion 2019 Kopie  web hinweis  web titel ge tier


 

1-Euro-Spende  I   Neue Adresse?   I   Tierheim-Telefon 02 09 - 7 22 41   I   Wir suchen ein neues Zuhause   Tierheim-Magazin GE-TIER


 

 

web rwsEine Rotwangen-Schmuckschildkröte. Foto: Alessandra Brömme

Mit dem lnkrafttreten der ersten Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung (Unionsliste) am 3. August 2016 ist u. a. für die Art Buchstaben-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta) der Artikel 7 der Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 vom 22. Oktober 2014 über die Prävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten (EU-IAS-VO) unmittelbar anzuwenden.
Unter diese Vorschrift fallen zudem auch die bei uns bekannten und sehr häufig auftretenden Unterarten Rotwangen-Schmuckschildkröte (Trachemys elegans) und Gelbwangen-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta scripta).
Gemäß Artikel 7 (EU) Nr. 1143/2014 dürfen Exemplare dieser Arten ab sofort nicht vorsätzlich

a) in das Gebiet der Union gebracht werden, auch nicht zur Durchfuhr unter zollamtlicher Überwachung

b) gehalten werden, auch nicht in Haltung unter Verschluss

c) gezüchtet werden, auch nicht in Haltung unter Verschluss

d) in die, aus der und innerhalb der Union befördert werden, es sei denn, sie werden im Zusammenhang mit der Beseitigung zu entsprechenden Einrichtungen befördert

e) in den Verkehr gebracht werden

f} verwendet oder getauscht werden

g) zur Fortpflanzung, Aufzucht oder Veredelung gebracht werden, auch nicht in Haltung unter Verschluss

h) in die Umwelt freigesetzt werden.

Was bedeutet dies für Tierheime, Tierauffangstationen und Zoos?

Tierheime, Tierauffangstationen und Zoos nehmen bisher regelmäßig Schmuckschildkröten auf, die dort entweder von privaten Haltern oder insbesondere auch als Fundtiere in diese Einrichtungen abgegeben werden.

Die o.a. Schmuckschildkröten wurden seit Jahren in Massen gehandelt und befinden sich daher in großer Zahl im Besitz privater Tierhalter und werden relativ alt. Würde eine Weitergabe durch Auffangstationen an Private nicht gestattet, könnten diese daher weitere Tiere aus Kapazitätsgründen nicht länger aufnehmen. Es wäre dann eine Freisetzung einer großen Zahl dieser Tiere in die Natur zu befürchten, wobei die Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 genau dies verhindern soll. Dementsprechend kommt die EU-KOM zu der Auffassung, dass im Rahmen der Managementmaßnahmen nach Artikel 19 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 für Schmuckschildkröten eine Aufnahme durch Tierauffangstationen, Tierheime und Zoos sowie eine nichtkommerzielle Weitergabe an private Halter oder zwischen privaten Haltern zugelassen werden kann, sofern diese eine Haltung unter Verschluss sicherstellen und eine Fortpflanzung ausgeschlossen ist.

Der genannte Artikel 19 (EU) Nr. 1143/2014 regelt in Absatz 2 den „Umgang“ mit den weit verbreiteten invasiven gebietsfremden Arten und lautet wie folgt „Die Managementmaßnahmen umfassen tödliche oder nicht tödliche physikalische, chemische oder biologische Maßnahmen zur Beseitigung, Populationskontrolle oder Eindämmung einer Population einer invasiven gebietsfremden Art. Gegebenenfalls schließen die Managementmaßnahmen Maßnahmen ein, die das aufnehmende Ökosystem betreffen und dessen Widerstandfähigkeit gegen laufende und künftige Invasionen stärken sollen. Die kommerzielle Nutzung bereits etablierter invasiver gebietsfremder Arten kann als Teil der Managementmaßnahmen zur Beseitigung, Populationskontrolle oder Eindämmung mit genauer Begründung vorübergehend genehmigt werden, sofern alle geeigneten Kontrollen vorhanden sind, um jegliche weitere Ausbreitung zu verhindern.“

Daraus ergibt sich folgende Zusammenfassung:

Gemäß Artikel 7 Absatz 1 i. V. m. Artikel 19 Absatz 2 (EU) Nr. 1143/2014 dürfen die häufig auftretenden Arten Rotwangen-Schmuckschildkröte (Trachemys elegans) und Gelbwangen-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta scripta) von Tierheimen. Tierauffangstationen und Zoos aufgenommen werden, wenn sichergestellt ist, dass die jeweiligen Exemplare unter Verschluss untergebracht werden können und eine Fortpflanzung ausgeschlossen werden kann.

Eine nicht-kommerzielle Abgabe der Tiere an private Halter ist unter exakt den gleichen Voraussetzungen ebenfalls möglich. Die vorschriftsmäßige (Verschluss, Ausschluss der Fortpflanzung) Unterbringung ist vor einer Abgabe/Weitergabe der Tiere sicherzustellen.

Quelle: Untere Naturschutzbehörde der Stadt Gelsenkirchen

Neue Vermittlungstiere

11. November 2019
Kleintiere


22. Oktober 2019
Hunde


20. Oktober 2019
Listenhunde


14. Oktober 2019
Private Vermittlungen


11. Oktober 2019
Katzen

 

facebook logo30

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.